Mein Lese-Sommer 2020

Im Sommer lese ich eigentlich immer besonders viel, normalerweise im Urlaub auf der Strandliege. Nun ja, dieses Jahr war irgendwie alles anders. Zum einen ist der Sommerurlaub dank Corona ausgefallen. Zum anderen ist es mein erster Sommer als Mama. Und da mein Krümelchen noch so klein ist, komme ich einfach nicht so zum Lesen, wie ich das gerne möchte. Tagsüber schon mal gar nicht. Wenn ich mir überlege, was ich früher im Sommer am Strand gelesen habe, kann ich da aktuell leider nicht mit mir selbst mithalten. Aber immerhin waren es doch 4 Bücher, eines davon ein eBook. Eigentlich ist das doch gar nicht so schlecht, oder? Ich kann auch schon verraten, dass in meiner Sommerlektüre ein Jahreshighlight dabei war. 

„Das Lied des Achill“ von Madeline Miller erzählt die Geschichte des berühmten Helden Achill und seines Gefährten Patroklos, die beide an der Schlacht um Troja beteiligt sind. Es ist also eine Variante der Ilias Sage, wenn man so will. Der Fokus liegt hierbei immer auf der Beziehung der beiden und das Kriegsgeschehen ist eigentlich eher nebensächlich. Erzählt wird aus der Sicht von Patroklos.

Meine Meinung: Das Buch ist sehr ruhig geschrieben und hat eine wirklich schöne Sprache. Insgesamt hat es mir gut gefallen, es gab aber auch einige Längen. Gerade gegen Ende, wenn es eigentlich am Spannendsten sein sollte, habe ich ein wenig die Lust verloren. Wer gerne griechische Sagen mag, sollte hier zugreifen. Das andere Buch der Autorin „Ich bin Circe“, werde ich mir sicher auch noch zulegen.

An „The Secret Book Club“ von Lyssa Kay Adams Buch kam ja wirklich niemand vorbei, so präsent war es zeitweise auf allen Social Media Plattformen. Und der Klappentext ist auch sehr vielversprechend, denn es geht um eine Gruppe von Männern, die durch das Lesen von Liebesromanen ihre Beziehungen verbessern wollen. In diesem ersten Band geht es um den Profisportler Gavin, der seine Ehe vergeigt hat und nun in seiner Verzweiflung sogar die Tipps des Buchclubs annimmt. 

Meine Meinung: Wie bei einem typischen Liebesroman zu erwarten, gibt es auch hier das Auf und Ab der Protagonisten, die Missverständnisse, Annäherungen, einige lustige Momente und schließlich ein Happy End. Ich habe mich köstlich amüsiert beim Lesen und mit Gavin mitgefiebert, ob er seine Frau zurückerobern kann. Für ein paar entspannte Lesestunden zum Abschalten genau das Richtige! P.S. der zweite Band liegt schon auf meinem Nachttisch 🙂

In „Sommer auf Schottisch“ von Karin Lindberg fängt die deutsche Köchin Ellie, die plötzlich ohne Freund und ohne Job dasteht, in Schottland ein neues Leben an. Dabei ist es gar nicht so einfach, den mürrischen Earl zu überzeugen, ihr das Bootshaus als Restaurant zu überlassen.

Meine Meinung: Diesen netten und kurzen Roman habe ich an zwei Abenden verschlungen und wurde durchaus gut unterhalten. Natürlich ist die ganze Handlung vorhersehbar und so manche Entwicklung geht hier doch sehr schnell, aber gut, es ist ein Liebesroman und als diesen hat er seinen Zweck erfüllt. Ich hätte gerne noch ein bisschen mehr das Gefühl gehabt, in Schottland zu sein, aber so richtig konnte die Autorin das leider nicht transportieren. Fazit: Wirklich nett für Zwischendurch, aber ich habe schon deutlich bessere Liebesromane gelesen.

Wenn die Dunkelheit endet

Und hier kommt es also, mein Lesehighlight: „Wenn die Dunkelheit endet“ von Constance Sayers. Und das nicht nur für den August, ich bin sicher, das steht auch am Ende des Jahres noch auf meiner Top Liste.

Worum es geht ist tatsächlich gar nicht so einfach in ein paar Worten zu sagen. Sagen wir mal, es geht um eine große Liebesgeschichte, die sich über ein Jahrhundert zieht und einen Fluch, den es zu brechen gilt.

Meine Meinung: wie schon erwähnt, ein Highlight für mich! Toll geschrieben, toll ausgedacht! Ich war tief versunken in der Geschichte, habe mitgerätselt und gefiebert, mit den Protagonistin gelitten und am Ende auch ein Tränchen verdrückt. Wirklich eine große Empfehlung meinerseits, daher habe ich hier noch eine ausführlichere Rezension dazu geschrieben.

Corinna

Mama, Fantasy Fan, Querbeetleserin, Kaffeesüchtig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück nach oben